Botox hilft gegen Falten

Glatt soll sie sein, frisch und jugendlich: Eine makellose Haut wünscht sich fast jede Frau – bis ins hohe Alter. Weil Cremes die Faltenbildung nur mindern, greifen immer mehr zur Spritze. Die Zahl der Botoxinjektionen nimmt immer mehr zu.

Botox ist für viele das Synonym für Jugend- und Schönheitswahn. Das Wundermittel gegen Falten erfreut sich inzwischen auch in Deutschland wachsender Beliebtheit. So ist der Anteil der Botoxinjektionen an den schönheitschirurgischen Eingriffen laut der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC) von 7,3 Prozent im Jahr 2017 auf 11,0 Prozent in diesem Jahr gestiegen.

Botox Hamburg

Als effiziente Waffe gegen Mimik-, Stirn- und Zornesfalten gilt Botulinumtoxin, kurz Botox. Das Mittel wird direkt in den Gesichtsmuskel gespritzt und blockiert die Übertragung des Signals von der Nerven- zur Muskelzelle. Der Muskel wird gelähmt.

Dort, wo sich die Haut nicht mehr zusammenziehen kann, entstehen auch keine Falten mehr. Vier bis sechs Monate hat man Ruhe. Dann ist die Wirkung verflogen und es wird Zeit für den nächsten Schuss. Doch Experten warnen vor Nebenwirkungen durch Botox. Wer es sich spritzen lassen will, sollte deswegen unbedingt zum Facharzt gehen.

Immer mehr Deutsche ist das ein Grund zum spritzen

Diese Jugend auf Zeit hat Konjunktur in Deutschland. „Die Zahl der Injektionen nimmt deutlich zu“, beobachtet auch Meyer-Rogge. Doch entgegen dem gängigen Klischee ist Botox keine neue Erfindung der Schönheitsdoktoren. „Als Medikament gibt es Botulinumtoxin schon seit 50 Jahren“, erklärt er.

Comments are closed.