Schweißdrüsenbehandlung in Hamburg

Schweißdrüsenbehandlung gegen übermäßiges Schwitzen

Viele Menschen leiden unter einer übermäßigen Schweißproduktion, auch Hyperhidrose genannt. Meist sind dabei die Achselhöhlen am stärksten betroffen. Manche Patienten leiden aber auch an Händen und Füßen an einer übermäßigen Schweißproduktion. Schwitzen erfüllt natürlich eine wichtige Funktion des menschlichen Körpers. Starkes Schwitzen schränkt jedoch die Lebensqualität der Betroffenen meist einschneidend ein. Denn der Körper produziert dabei unabhängig von Temperatur, Jahres- und Tageszeit unkontrollierbar viel Schweiß. Vor allem, wenn damit eine starke Geruchsbildung einhergeht, empfinden Betroffene dies häufig als sehr unangenehm. Aber auch Schweißränder an der Kleidung können ausreichend für eine eingeschränkte Lebensqualität sein. Wir bieten Ihnen zwei unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten, um die Schweißproduktion einzuschränken.

In unserer Praxis für Ästhetik in Hamburg bieten wir unseren Patienten eine Schweißdrüsenabsaugung und eine Behandlung mit Botulinumtoxin an. Im Folgenden stellen wir Ihnen die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten bei übermäßigem Schwitzen vor.

THERAPIE VON ÜBERMÄSSIGEM SCHWITZEN UNTER DEN ACHSELN

Die Hyperhydrosis axillaris bezeichnet eine überdurchschnittlich vermehrte Schweißabsonderung der Axilla (Achselhöhle). Dieses empfinden die meisten Menschen als lästig, weil sie oft auch einhergeht mit nicht zu beherrschendem Schweißgeruch.

Botulinum gegen übermäßiges Schwitzen

Bei übermäßiger Schweißbildung unter den Achseln oder auch am ganzen Körper kann dieses Problem durch eine lokale Botulinum-Behandlung kurzfristig für ca. 6 Monate eingedämmt werden. Dabei markiert der Arzt das zu behandelnde Areal, definiert die Stellen der Injektion und spritzt mittels feiner Mikronadeln das Botulinum unter die Haut. Dieses Vorgehen ist äußerst sicher und zeigt bereits nach wenigen Tagen Wirkung. Denn das Botulinum hemmt für eine gewisse Zeit die Reizübertragung bei der Schweißbildung und reduziert dadurch das übermäßige Schwitzen deutlich. Für ein dauerhaftes Ergebnis muss die Behandlung regelmäßig wiederholt werden.
Die Kosten für eine Schweissdrüsenbehanldung mit Botulinim betragen ca. € 359.

Achseln behandeln lassen

Botox-Anwendung in der ästhetischen Medizin

Die Wirkweise des Stoffs ist zeitlich begrenzt und hält ca. 4 bis 6 Monate an.

Botox bei ständigem Schwitzen (Hyperhidrose) (Schweißdrüsenbehandlung)

Bei Aufregung, Anstrengung und hoher Temperatur versucht der Körper, durch Sekretion von Schweiß die Hauttemperatur zu senken. Manche Menschen leiden allerdings ständig unter hoher Schweißproduktion. Entweder in Stresssituationen oder schon bei geringster Anstrengung/ emotionaler Aufregung. Auch die Schweißdrüsen werden durch Nervenimpulse aktiviert, allerdings aus dem sogenannten vegetativen Nervensystem. Ständige übermäßige Schweißsekretion an Kopf, Händen, Füßen sowie in den Achselhöhlen kann daher u.a. auch mit Botox – Injektionen behandelt werden.

Ablauf einer Botox – Behandlung gegen Hyperhidrose? (Schweißdrüsenbehandlung)

Die betroffene Fläche muss in knappen Abständen mit Botox infiltriert werden. Vor der Botox – Behandlung erfolgt die sorgfältige Desinfektion des Behandlungsareals. Die Botox- Injektionen in Hand- und Fußflächen sind deutlich spürbar. Ab dem 2. Tag nach der Botox – Behandlung nimmt die übermäßige Schweißsekretion deutlich ab und dauert insgesamt bis zu 12 Monate an. Erst danach ist eine erneute Botox- Behandlung erforderlich. Unser Dr. informiert Sie gerne näher über den Einsatz von Botox bei der Behandlung der Hyperhidrose in seiner Praxis in Hamburg.

Botox ist nicht das alleinige Botulinumtoxin-A

Die Zulassung für Ärzte des Botoxwirkstoffs zur reinen Faltenbehandlung besteht beispielsweise zur Behandlung von Zornesfalten und weiteren Behandlungswegen von Krankheitsbildern. Der Botulinumtoxin-Wirkstoff wird von vielen verschiedenen Pharmaindustrien vertrieben und ist ausschließlich als verschreibungspflichtiges Rezept von Ärzten erhältlich. Botulinumtoxin-A bezeichnet einen Sammelbegriff in der Neurotoxischen Kette und ist ein Bestandteil des Botoxwirkstoffs.

Um in der Herstellung das Sera Botox vorher nachher optimal abzustimmen, bedarf es mehrere Herstellungsverfahren, nebst toxischer Komponenten, um Vergiftungen im menschlichen Körper ausschließen zu können. So werden unterschiedliche Neurotoxine (Nervengifte) verarbeitet, um letztendlich Exotoxine zu erhalten, damit die von den Bakterien abgesonderten Giftstoffe Gegengifte (Antitoxine) im menschlichen Körper bilden können, somit Vergiftungen während einer Botoxbehandlung bzw. im medizinischen Bereich eine Botulinumtoxin-A Behandlung ausgeschlossen wird.

Die Giftwirkung von Botulinumtoxin-A, diese auf Basis von Proteinen beruht, hemmt bzw. lähmt oder mindert die Erregungsübertragung von Nervenzellen. Interessierte Menschen können sich so ein umfassendes Bild vom Wirkstoff Botulinumtoxin-A einprägen, wenn beabsichtigt wird eine Behandlungsform bei Tagestraum in Hamburg im rein ästhetisch kosmetischen Bereich, z.B. einer Botox Lippen Indikation, mit einer Botox-Anwendung zu unterziehen bzw. zu erweitern. Die Anwendungsmöglichkeiten, z.B. mit Botox gegen Schwitzen, Botox gegen Migräne, Botox Achseln Indikationen, Botox Augen Indikationen, usw., obliegen dabei auch zumeist der ästhetischen Medizin, je nach Schweregrad des zu Behandelnden. Tagestraum in Hamburg berät ausführlich interessierte sowie Kenner dazu.

Botox Nebenwirkungen – ist Botulinumtoxin-A gefährlich?

Die Anwendung von Botox spritzen erfolgt stets mit millionenfach verdünntem Wirkstoff, der sehr weit unter einer bedrohlichen Dosis liegt. Eine reguläre ästhetische Faltenbehandlung in einem Kosmetikinstitut benutzt beispielsweise 28 Botox-Einheiten. Eine für den Menschen äußerst bedrohliche Dosis liegt dabei jedoch bei 50.000 Botox-Einheiten. Bei einer Botox Injektion kommen sehr feine Nadeln zum Einsatz, die von den Botox-Empfängern kaum wahr genommen werden. Eine Botox-Behandlung ist meistens nach ca. fünf Minuten bereits überstanden. Selten treten direkt nach einer Botulinumtoxin-A Injektion Kopfschmerzen oder Rötungen auf. Da Botox Nebenwirkungen haben kann, ist es ratsam während der Schwangerschaft und Stillzeit auf eine Botoxbehandlung ganz zu verzichten.

Was kostet Botox (Bototulinumtoxin-A) in der kosmetischen Behandlung?

Wird pro Einheit berechnet?

Umso tiefer die zu behandelnden Falten, desto mehr Botox- bzw. Botulinumtoxin-A-Wirkstoffe werden benötigt. Mit einer Botox Gesicht Indikation, z.B. für die Stirn- oder Augenfalten, wird je nach benötigter Menge des Wirkstoffs ab ca. 200 Euro pro Behandlungsareal bzw. pro Botox-Sitzung abgerechnet. Die Frage: „Was kostet Botox“? Ist demnach für jeden einzelnen individuell zu betrachten. Dabei wird stets je nach Bedarf und Wunsch des Kunden unterschieden. Generell sollten aber ca. 200 Euro einer Behandlung stets einkalkuliert werden. So darf sich danach auch jeder Kunde freuen, wenn der Preis im Endeffekt doch niedriger als erwartet ausfällt, zum Beispiel bedingt durch attraktive Preisaktionen, Kundenrabatten und dergleichen.

Was ist Botox?

Der Botoxbegriff wird bezeichnet als Sammelbegriff für mehrere sehr ähnliche Neuro-Toxische Proteine, diese, wie der Name bereits erahnen lässt, aus eiweißhaltigen und in geringer Dosierung nicht schadhaften tierischen Giftkomponenten, beispielsweise von Schlangen oder Skorpionen, sind. Ähnlich wie beim Kühe melken, verhält sich auch hier die Gewinnung für die Botox Wirkung der kosmetischen und ästhetischen Ausstrahlung im Gesicht. Mit dem Gemisch wird eine Botox Wirkung anhand eines flüssigen Serums, dass in die Muskeln bzw. Nervenbahnen mit einer Spritze injiziert werden muss, an beliebig gewünschten Stellen am menschlichen Körper erzielt.

Dabei werden andere Nervenfunktionen, wie das Tasten oder Fühlen nicht beeinflusst. Nur ein speziell dafür ausgebildeter Fachkosmetiker oder ein Arzt für ästhetische Medizin dürfen den Botoxstoff injizieren. Der Botox-Stoff, dieser in Fachkreisen Botulinumtoxin bezeichnet wird, ist ein hochkonzentriertes Nervengift, dass kosmetischen Fachanwendern, Schönheitschirurgen und Hautärzten eine fast neue Behandlungsart gegen Falten bietet, zudem ganz ohne Operation auskommt.

Das Prinzip ist recht simpel, denn die verantwortliche Muskulatur im menschlichen Gewebe wird lediglich daran gehindert sich ständig zu bewegen, was im Fachjargon Lähmung des Muskels bedeutet, um die weitere Faltenbildung einzudämmen bzw. zu begradigen, straffen. Nervengift hört sich erst einmal sehr dramatisch an, dient jedoch dem Zweck eines ästhetischen Schönheitsideals jedes einzelnen modernen Menschen. Ob zur Lippenkonturierung, Hautbildverfeinerung, Antifalten Mittel oder dergleichen. Hinzu kommt, dass der Wirkstoff in Serotypen A bis H unterschieden wird, wobei A und B medizinisch genutzt und das Botulinumtoxin A als leichtere neurotoxische Kette in der Botox-Familie gilt. So lässt sich die Frage: „Was ist Botox?“ generell nicht in einem Satz beantworten.

Botox / Botulinumtoxin A sollte nicht verabreicht werden bei:

Aktueller oder geplante Schwangerschaft
Stillzeit
Neuromuskuläre Erkrankungen
schwere Autoimmunerkrankungen
bekannte Überempfindlichkeit gegenüber Botulinumtoxin
akute Herpes – Infektion (Fieberbläschen)
laufende Hautinfektion im Behandlungsareal

Vor der behandlung mit Botox sollte auf folgende Dinge geachtet werden

Medikamente, die blutgerinnungshemmend wirken, sollten nach ärztlicher Absprache pausiert werden, um kleine blaue Flecken durch Botox – Injektionen zu vermeiden. Die Zeit der Monatsblutung ist grundsätzlich mit einer erhöhten Empfindlichkeit assoziiert, die feinen Injektionen mit Botox erscheinen dann schmerzhafter. Zumindest an den Injektionsstellen sollte kein Make up aufgetragen werden. Unmittelbar nach der Botox- Behandlung sollte kein Saunabesuch, keine sportliche Aktivität und kein Mittagsschläfchen geplant werden.
Unser Dr. wird Sie nach der Botox- Behandlung in der Praxis in Hamburg erneut auf diese Dinge hinweisen.

Machen Sie jetzt einen Termin

Comments are closed.