Tattoos entfernen in Hamburg – schonend und permanent

Tätowierungen (Tattoos) sind ein Beispiel dafür, dass sich nicht nur unser Geschmack, sondern auch die Mode im Laufe der Jahre immer wieder einmal ändert. Was früher noch schön und schick war, passt plötzlich nicht mehr zu unserem Stil.

Ein Tattoo muss heute nicht mehr für die Ewigkeit sein, sondern kann durch Laserbehandlung schonend, effektiv, schmerzarm und vor allem ohne Blut entfernt werden. Die Entfernung von Tätowierungen mit dem Laser stellt dabei ein sehr wirkungsvolles und hautschonendes Verfahren dar, mit dem besonders gute Ergebnisse erzielt werden können. Der Laser wird bei Tagestraum vielfältig eingesetzt. So wird er zum Beispiel auch für das Angebot Feuermal entfernen Hamburg häufig verwendet. Viele Menschen fühlen sich durch Warzen am Körper beeinträchtigt. Wenn Sie nach einem Angebot Pigmente entfernen Hamburg suchen, werden Sie im Kosmetikstudio Tagestraum fündig. Unsere auf die Lasertechnik geschulten Fachkräfte bringen den Laser gezielt gegen Warzen zum Einsatz.
null

Tattooentfernung in Hamburg – die Grundlagen

Wie funktioniert eigentlich eine klassische Tätowierung? Dabei werden Farbpigmente mittels Nadelstiche in die Haut gebracht. Abhängig vom Hauttypen erreichen die Nadeln Tiefen von einem bis drei Millimetern. Damit die Tätowierung dauerhaft ist, kommt die Farbe auf die Lederhaut. Dabei handelt es sich um die mittlere von drei Hautschichten.

Bei der Tattooentfernung Hamburg werden die in der Tätowierung unter der Haut befindlichen Farbpigmente mit einem speziellen Laser gespalten. Dabei ist für jede Farbe innerhalb der zu behandelnden Tätowierung eine eigene Frequenz der Lichtimpulse zu wählen. Die so fein zerkleinerten Farbpigmente des Tattoos werden nach der Tattooentfernung mit Lasergerät vom Abwehrsystem des Körpers als Fremdkörper auf dem natürlichen Weg abtransportiert und entfernt.

Die behandelte Hautpartie – das ehemalige Tattoo – erscheint schon direkt nach der Behandlung weiß und bildet innerhalb der nächsten Tage eine oberflächliche, schorfähnliche weiße Kruste. Diese muss ohne Manipulation und ohne Einwirkung von Sonne und Wasser von allein abheilen und stellt einen wichtigen Prozess bei der Selbstheilung der Haut dar. Zur Unterstützung nach der Tattooentfernung Hamburg können spezielle Cremes und Pflegeprodukte aufgetragen werden.

So wird ein Tattoo bei Tagestraum dauerhaft entfernt

Zunächst nehmen wir uns Zeit für ein ausführliches Beratungsgespräch. Es ist wichtig, vor der Tattooentfernung vom Profi die Größe, Tiefe und Pigmentierung des Tattoos in Augenschein zu nehmen. Sie legen sich bequem auf die Behandlungsliege. Es folgt eine Hautreinigung und auf Wunsch eine lokale Betäubung mit einer speziellen Creme. Beim Tattoo wegmachen ist es für viele hilfreich zu wissen, dass es diese Möglichkeit der Betäubung gibt. Der Laser wird dann von einer erfahrenen Fachkraft geführt. Der Laserstrahl wird über die entsprechenden Hautpartien gelenkt, das Gerät berührt nicht direkt die Haut. Während der Laserbehandlung durchdringt der Laserstrahl in kleinen Pulsen die Haut. Das Laserlicht wirkt beim Entfernen der Tätowierung auf die Farbpigmente des Tattoos ein. Die Farbpigmente werden „zertrümmert“ und in der Folge aufgelöst. Der Körper baut die zertrümmerten Farbpigmente innerhalb der nächsten drei Wochen über das Lymphsystem ab. Das Lasersystem wurde von Hautärzten entwickelt. Unsere Fachkräfte werden intensiv geschult, bevor sie eine Tattooentfernung im Studio mit Laser durchführen dürfen.

Mögliche Begleiterscheinungen beim Tätowierungen entfernen in Hamburg

Es kann passieren, dass der Laserstrahl bei der Tattoobehandlung im Studio auch das hauteigene Melanin erwischt. Je nachdem, wie braun die Haut vor der Tattoo-Laserbehandlung erscheint, kann sie an der gelaserten Stelle aufhellen. Diese Aufhellungen verschwinden in der Regel nach einigen Wochen wieder.

Die lange Tradition der Tätowierungskunst

Tattoos blicken auf eine tausende alte Gesichte zurück. Historiker gehen davon aus, dass „Ötzi“ der wohl bekannteste tätowierte Mensch der Geschichte ist. Seine Tattoos, über 40 an der Zahl, sind auch nach 5300 Jahren noch gut erhalten. Als das goldene Zeitalter der Tätowierung gilt die Überseeschifffahrt im 17. Und 18. Jahrhundert. Matrosen ließen sich zum Andenken an ihre ferne Reise tätowieren. Als Vorbilder galten die Körperverzierungen der indigenen Völker. Damals ging das Tätowieren wesentlich ruppiger. Die Haut wurde mit Hilfe von Schnitten bearbeitet. Die Wunden, die dabei entstanden, füllte der Tätowierer mit Erde, Pflanzenteilen oder Holzkohle. Heute arbeiten Tätowierer mit modernen Tätowiermaschinen. Sie gelten in ihrer Szene als wahre Künstler. Heute hat etwa jeder zehnte Deutsche ein Tattoo. Erst seit wenigen Jahren besteht die Möglichkeit, Tattoos bei der Tattooentfernung in Berlin mit dem Laser schonend zu entfernen. Vorher ließen sich Tattoos vor allem auf chirurgischem Wege durch Herausschneiden wegmachen.

Comments are closed.